Wie wird eine Dusche optimal abgedichtet?

Hier erhalten Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die richtige Verarbeitung von Abdichtungsprodukten der Marke PCI.
Die technischen Datenblätter finden Sie auf der jeweils unterhalb des Produktabschnitts.

Übersicht aller angebotenen Produkte von PCI (Eigenmarke von BASF):

Art-Nr. 799: PCI Lastogum® Schutzschicht Grau 4 kg

Art-Nr. 810: PCI Pecitape® Spezial-Dichtband 120 x 10

Art-Nr. 816: PCI Lastogum® Schutzschicht Grau 8 kg

Art-Nr. 820: PCI Pecitape® Spezial-Dichtband 120 x 50

Art-Nr. 817: PCI Lastogum® Schutzschicht Grau 25 kg

Art-Nr. 821: PCI Pecitape® Spezial-Dichtband 42,5 x 42,5 cm

Art-Nr. 818: PCI Lastogum® Schutzschicht Weiß 8 kg

Art-Nr. 822: PCI Pecitape® Rohrdichtmanschette 10 x 10 cm

Art-Nr. 819: PCI Lastogum® Schutzschicht Weiß 25 kg

Art-Nr. 823: PCI Pecitape® Spezial-Innenecke 90° I

Art-Nr. 824: PCI Pecitape® Spezial-Außenecke 90° A

Art-Nr. 803: PCI Gisogrund® Haftgrundierung 5L

Art-Nr. 814: PCI Gisogrund® Haftgrundierung 10L

Art-Nr. 804: PCI Nanofug® Premium Flexfugenmörtel 5 kg

Art-Nr. 815: PCI Gisogrund® Haftgrundierung 20L

Art-Nr. 806: PCI Nanolight® Flexmörtel 15 kg

Art-Nr. 807: PCI Pericret® Ausgleichsmörtel 25 kg

Art-Nr. 802: PCI Gisogrund® 404 Spezial-Haftgrundierung 1L

Art-Nr. 808: PCI USP 32 Universal-Spachtelmasse 25 kg

Art-Nr. 812: PCI Gisogrund® 404 Spezial-Haftgrundierung 5L

Art-Nr. 809: PCI Silcofug® E Elastischer Dichtstoff 310 ml

Art-Nr. 813: PCI Gisogrund® 404 Spezial-Haftgrundierung 20L

Art-Nr. 811: PCI Seccoral® 2K Rapid Flexible Dichtschlämme 25 kg


PCI Lastogum®



  • PCI Lastogum® unverdünnt durch Rollen (Lammfellrolle), Streichen (Malerquast, Flächenstreicher) oder Spachteln satt und oberflächendicht in mindestens zwei Auftragsschichten auf den Untergrund aufbringen.
  • Rohrdurchgänge und Bodenabläufe mit PCI Pecitape® 10 × 10 bzw. PCI Pecitape® 42,5 × 42,5, Eckfugen und Boden-Wand-Anschlüsse mit PCI Pecitape® 120 in die erste Auftragsschicht einlegen. Überstehende Geweberänder werden mit der zweiten Schicht überdeckt.
  • Das Aufbringen weiterer Schichten erfolgt jeweils nach dem Trocknen des vorhergehenden Auftrags. Zur Erleichterung der Schichtdickenkontrolle empfiehlt es sich, den ersten Auftrag in der Kontrollfarbe grau und die folgende(n) Schicht(en) im Farbton weiß auszuführen. Ein Durchscheinen der Untergrundfarbe signalisiert eine zu dünne Auftragsstärke und ist zu vermeiden.
  • Auf PCI Lastogum® können nach Trocknung an senkrechten und waagerechten Flächen mit PCI Nanolight®, PCI Flexmörtel S1 oder auch PCI Flexmörtel S1 Rapid Fliesen und Platten verlegt werden. Bei kalibriertem Naturwerkstein sollten die Naturwerksteinkleber PCI Carraflex® bzw. PCI Carralight® verwendet werden.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Lastogum® Produkten.


PCI Gisogrund®



Grundieren und Verfestigen von Gipsuntergründen, Anhydrit-, Gussasphalt- und Steinholzestrichen sowie Estrichen mit alten Belagskleberresten (nicht geeignet bei wasserlöslichen Kleberresten, z. B. Sulfit-Ablaugeklebern):

  • PCI Gisogrund vor der Verarbeitung gründlich aufrühren (bzw. Standbodenbeutel gut schütteln).
  • PCI Gisogrund z. B. mit einer Flächen/Malerwalze, einer Streichbürste, einem Besen oder Flächenstreicher unverdünnt satt und gleichmäßig auf den Untergrund auftragen. Pfützenbildung vermeiden!
  • Verfestigung und Aushärtung durch Kratzprobe prüfen. Erst nach Trocknung Fliesenkleber aufziehen, tapezieren, streichen, verputzen oder zum Bodenausgleich PCI Periplan oder PCI Periplan Fein aufbringen.

Grundieren und Verfestigen von saugenden mineralischen Untergründen, z. B. Betonuntergründen, Zementestrichen, Kalk-Zement-Putzen, Porenbeton, Kalksandsteinen o. Ä.:

  • PCI Gisogrund gründlich aufrühren (bzw. Standbodenbeutel gut schütteln), im Verhältnis 1:1 mit Wasser verdünnen und gründlich mischen.
  • Verdünntes PCI Gisogrund z. B. mit Flächen/Malerwalze, Streichbürste, Besen oder Flächenstreicher satt und gleichmäßig auf den Untergrund auftragen.
  • Bei stark saugenden Untergründen empfiehlt sich zur intensiveren Verfestigung sowie zur Vermeidung von Blasenbildung bei Bodenausgleichsmassen ein zweiter Auftrag mit PCI Gisogrund, 1 : 1 mit Wasser verdünnt. Zweiten Auftrag erst nach Trocknung des ersten Anstrichs aufbringen.
  • Nach Trocknung der Grundierung (Kratzprobe) Fliesenkleber aufziehen, tapezieren, streichen, verputzen oder zum Bodenausgleich PCI Periplan oder PCI Periplan Fein aufbringen.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Gisogrund® Produkten.


PCI Gisogrund® 404



  • PCI Gisogrund vor der Verarbeitung gründlich aufrühren (bzw. Standbodenbeutel gut schütteln).

  • PCI Gisogrund z. B. mit einer Flächen/Malerwalze, einer Streichbürste, einem Besen oder Flächenstreicher unverdünnt satt und gleichmäßig auf den Untergrund auftragen. Pfützenbildung vermeiden!
  • Verfestigung und Aushärtung durch Kratzprobe prüfen. Erst nach Trocknung Fliesenkleber aufziehen, tapezieren, streichen, verputzen oder zum Bodenausgleich PCI Periplan oder PCI Periplan Fein aufbringen.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Gisogrund® 404 Produkten.


PCI Pecitape®



PCI Pecitape 120/10 bzw. 120/50:

  • Im Anschlussbereich Boden/Wand bzw. Wand/Wand mit dem für die Flächenabdichtung vorgesehenen Material jeweils einen ca. 10 cm bzw. 15 cm breiten Streifen aus PCI Lastogum, PCI Seccoral 1K/2K Rapid, PCI Apoflex W/F oder PCI Collastic vorstreichen bzw. vorspachteln.
  • In das frische Abdichtungsmaterial PCI Pecitape 120/250 einlegen und andrücken. Achtung: Zum Andrücken des Dichtbandes keine scharfkantigen Werkzeuge verwenden!
  • Beim Aufbringen der Flächenspachtelung PCI Pecitape überarbeiten.


PCI Pecitape 42,5 x 42,5 cm:

  • Vor dem Anbringen der Dichtmanschette PCI Pecitape 10 x 10, 15 x 15 und 22 x 22 ist sicherzustellen, dass die Dichtmanschette an das Leitungsrohr
    anschließt. Sollte das Leitungsrohr nicht bis über die Abdichtungsebene reichen, ist vom Sanitärfachmann ein Distanzstück anzubringen. Das Eindichten des
    Baustopfens ist nicht fachgerecht!
  • Auf dem Untergrund das vorgesehene Abdichtungsmaterial vorstreichen bzw. verspachteln und die Dichtmanschette PCI Pecitape 10 x 10, 15 x 15, 22 x 22 über den aus der Wand herausstehenden Rohranschluss stülpen (falls erforderlich, Baustopfen vorher entfernen) und mit dem vorgesehenen Abdichtungsmaterial verkleben.
  • Beim Aufbringen der Flächenabdichtung die Dichtmanschette überarbeiten.

PCI Pecitape 90° Innen / Außen:

  • Vorgeformte Innenecke PCI Pecitape 90° I bzw. Außenecke PCI Pecitape 90° A zum Abdichten der Raumecken in Verbindung mit PCI Pecitape 120 verwenden; die Enden von Dichtband und Dichtecke mit dem vorgesehenen Abdichtungsmaterial oder mit Silikon-Dichtstoff verkleben. Dabei auf eine Mindestüberlappung von ca. 5 cm achten.
  • Innen- bzw. Außenecke PCI Pecitape 90° I bzw. PCI Pecitape 90° A analog der Verarbeitungsanleitung des Dichtbandes PCI Pecitape 120 verarbeiten.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Pecitape® Produkten.


PCI Nanofug®



  • Anmachwasser (siehe Mischungsverhältnis) in ein sauberes Arbeitsgefäß füllen. PCI Nanofug Premium zugeben und mit einem geeigneten Rühr- oder Mischwerkzeug (z. B. von der Firma Collomix) als Aufsatz auf eine Bohrmaschine sofort zu einem plastischen, knollenfreien Mörtel anrühren.
  • Nach einer Reifezeit von ca. 3 Minuten nochmals aufrühren.
  • Fugenmörtel mit PCI Gummifugscheibe in die Fugen einbringen und anziehen lassen. Eventuell ein zweites Mal mit PCI Nanofug Premium bündig nachschlämmen. Nach ausreichendem Anziehen (Fingerprobe) mit einem leicht feuchten stabilen Schwamm oder Schwammbrett nachwaschen.
  • Nach dem Abtrocknen den verbleibenden Mörtelschleier mit einem leicht feuchten Schwamm entfernen.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Nanofug®.


PCI Nanolight®



Anmachen des Verlegemörtels:

  • Anmachwasser (siehe Tabelle) in ein sauberes Arbeitsgefäß geben. Anschließend Pulver zugeben und mit geeignetem Rühr oder Mischwerkzeug (z. B. von der Firma Collomix) als Aufsatz auf eine Bohrmaschine zu einem plastischen, knollenfreien Mörtel anrühren.
  • PCI Nanolight ca. 3 Minuten reifen lassen. Danach nochmals kurz aufrühren.


Ausgleichen von Unebenheiten:

  • Der Mörtel kann in der üblichen Arbeitstechnik – Aufziehen mit der Glättekelle – verarbeitet werden. Kleine Ausbrüche können mit der Stahlkelle, größere Flächen mit der Richtlatte waagerecht und senkrecht abgezogen werden.
  • Die Ausgleichsspachtelung kann an der Wand nach ca. 5 Stunden mit Fliesen belegt werden, am Boden nach ca. 24 Stunden.


Fliesen verlegen:

  • Zunächst mit der glatten Seite der Stahlkelle eine dünne Kontaktschicht auf den Untergrund aufkratzen.
  • Danach mit der Zahntraufel auf die frische Kontaktschicht Mörtel aufkämmen. Nur so viel Mörtel aufkämmen, wie innerhalb der klebeoffenen Zeit mit Fliesen belegt werden kann. Prüfung der klebeoffenen Zeit mit Fingerkuppentest.
  • Fliesen und Platten mit schiebender Bewegung im Kleberbett ansetzen und ausrichten.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Nanolight®.


PCI Pericret®



  • Wasser in einem sauberen Arbeitsgefäß vorlegen, die entsprechende Menge PCI Pericret zugeben und mit einem geeigneten Rühr- oder Mischwerkzeug (z. B. von Firma Collomix) als Aufsatz auf eine leistungsstarke Bohrmaschine so lange rühren, bis ein knollenfreier, plastischer Mörtel entstanden ist.
  • Bei vollflächigem Mörtelauftrag ist eine dünne Kontaktschicht mit PCI Pericret auf den sauberen Untergrund mit der Glättekelle aufzuspachteln.
  • Nach dem Anziehen des Mörtels (ca. 30 bis 90 Minuten, je nach Schichtdicke, Untergrund- und Verarbeitungstemperatur) kann PCI Pericret mit feuchtem Filz- oder Schwammbrett(Moltoprenschwamm, offenporig) zugerieben und gegebenenfalls mit Glättekelle oder mit Putzhobel geglättet werden.
  • Bei hohen Temperaturen, Windeinwirkung und direkter Sonneneinstrahlung Untergrund vornässen und Spachtelung vor zu schnellem Austrocknen schützen (z. B. mehrfaches Bespritzen mit Wasser, Abdecken mit Jutebahnen oder PE-Folie).

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Pericret®.


PCI USP 32



  • Kühles Anmachwasser in einem sauberen Anrührgefäß vorlegen, Universal-Spachtelmasse PCI USP 32 zugeben und mit einem geeigneten RühroderMischwerkzeug (z. B. von Firma Collomix) mindestens 3 Minuten knollenfrei mischen.
  • Universal-Spachtelmasse PCI USP 32 auf den getrockneten Vorstrich ausgießen und mit einer Spachtel oder einer Stiftrakel in der benötigten Schichtdicke verteilen. Während des Einbaus mit einer Stachelwalze entlüften.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI USP 32®.


PCI Silcofug ® E



Zur Verarbeitung von PCI Silcofug E eignen sich alle handelsüblichen Handdruck-bzw. Fugenpresspistolen (z. B. von der Firma Karl Dahm). Bei Ware im Schlauchbeutel sind spezielle Presspistolen inkl. Rohr einzusetzen.

  • Kappe des Gewindenippels gerade abschneiden, Düse aufschrauben und entsprechend der Fugenbreite schräg abschneiden. Anschließend Kartusche in die Spritze einlegen.
  • PCI Silcofug E unter Flankendruck in die Fuge einspritzen. Bei winkeligen Anschlüssen als Dreiecksfuge einspritzen.
  • Vor der Hautbildung Dichtstoff mit einem mit PCI Glättmittel angefeuchteten geeigneten Werkzeug glätten. Innerhalb weniger Minuten erfolgt die Hautbildung. Abschnittweises Arbeiten
    ist möglich, da frisches PCI Silcofug E auf bereits ausgehärtetem Material einwandfrei haftet.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Silcofug®.


PCI Seccoral® 2K Rapid



Für die Verarbeitung von PCI Seccoral 2K Rapid sind zwei Schichten notwendig, die jeweils volldeckend aufzutragen sind. Die Beschichtung muss an jeder Stelle die benötigte Mindestschichtdicke für die zu erwartende Wasserbeanspruchung aufweisen (siehe "Daten zur Verarbeitung").


Mischen der beiden Komponenten im Spachtel-Verfahren:
  • (Vor dem Anrühren ist die Flüssigkomponente ggf. Aufzurühren) Die Flüssigkomponente in ein geeignetes sauberes Anrührgefäß geben und anschließend die Pulverkomponente hinzugeben. Beide Komponenten mit einem geeigneten Rührer z. B. von der Firma Collomix, zu einer homogenen Masse anmischen. ca. 3 Minuten. Nach einer kurzen Reifezeit ca. 1 Minute nochmals kurz Aufrühren.

Mischen der beiden Komponenten im Streich- oder Spritzverfahren:
  • Nach dem Anrühren der beiden Komponenten wird ca. 10 % Wasser bezogen auf die Flüssigdispersion hinzugegeben und nochmals aufgerührt bis eine homogene Masse vorliegt. Bei Teilmengen: 1 kg Flüssigkomponente, 1 kg Pulverkomponente, 0,1 l Wasser

Untergrundvorbehandlung:
  • Den vorbereiteten zementären Untergrund gründlich vornässen. Beim Aufbringen der wasserdichten Beschichtung PCI Seccoral 2K Rapid muss der Untergrund noch mattfeucht sein, darf aber keine Pfützen aufweisen. Bei grundierten Gussasphalt- und Anhydrit- bzw. Gipsfließestrichen entfällt das Vornässen.


Verarbeitung:
  • Ersten Auftrag im Streichverfahren mit z. B. einem Maurerquast oder Roller satt und oberflächendicht aufschlämmen. Ecken und gebrochene Kanten sorgfältig bedecken.
  • Rohrdurchgänge und Bodenabläufe mit PCI Pecitape 10 × 10 bzw. PCI Pecitape 42,5 × 42,5 Eckfugen und Boden-Wand-Anschlüsse, soweit keine Hohlkehle ausgebildet wurde, mit PCI
    Pecitape 120 abdichten. PCI Pecitape in die vorgelegte Schicht PCI Seccoral 2K Rapid einlegen und mit der zweiten Schicht überdecken.
  • Zweiten und evtl. dritten Auftrag bis zu einer Gesamt-Schichtdicke von maximal 5 mm im Spachtelverfahren mit einer Glättekelle aufbringen.


Verlegen von keramischen Belägen:
  • Auf die begehbare Beschichtung können nach ca. 4 Stunden (bei 23 °C und 50 % Luftfeuchtigkeit) Keramikbeläge mit PCI Verlegemörtel z. B. PCI Nanoflott Light, PCI Nanolight, PCI
    Flexmörtel bzw. PCI Flexmörtel-Schnell verlegt werden. Im Außenbereich muss weitestgehend hohlraumfrei verlegt werden.


Schutz der Beschichtung:
  • Baugrube erst nach ausreichender Erhärtung der Beschichtung (nach ca. 3 Tagen, bei 23 °C und 50 % Luftfeuchtigkeit) verfüllen und durch entsprechende Schutzmaßnahmen entsprechend der DIN 18195 schützen. Beschichtung vor Beschädigungen durch die nachfolgenden Arbeiten schützen, z. B. durch einen gipsfreien Kellenputz, Schutzestrich, Schaumstoff oder Mineralfaserplatten, Folien oder andere Deckschichten.

Hier geht es zum technischen Datenblatt von PCI Seccoral® 2K Rapid.